Warum eine gute Stifthaltung so wichtig ist

18. Januar 2021

Das Thema Stifthaltung ist für die Schule und das Schreibenlernen natürlich sehr wichtig. Es gibt zwar nicht nur die eine richtige Stifthaltung, aber es gibt eine Haltung, mit der man leicht, flüssig und v.a. entspannt schreiben kann. Wenn sich Ihr Kind also bereits in der Vorschulzeit eine günstige Stifthaltung aneignet, wird es beim Schreibenlernen weniger Probleme haben. Ein wichtiger Aspekt für einen gelungenen Schulstart!

Bild: iStock/oleghz

Die optimale Stifthaltung ist in der Regel der sogenannte Drei-Punkt-Griff: Der Stift wird mit drei Fingern gehalten. Er liegt in der Mulde zwischen dem Daumen und dem Zeigefinger auf und wird von diesen gegriffen und geführt. Das vordere Glied des Mittelfingers stützt den Stift von unten. Dabei sollte der Stift weder zu weit unten noch zu weit oben gefasst werden.

Am Anfang ist es sinnvoll, Ihrem Kind dicke Dreikantstifte oder Stifte mit entsprechenden Griffmulden zu besorgen, da diese eine gute Haltung fördern. Achten Sie beim Kauf von Buntstiften mit Mulden gegebenenfalls auf spezielle Links- bzw. Rechtshänderstifte. Eine weitere Möglichkeit sind Stiftaufsätze.

Beobachten Sie Ihr Kind einmal während des Malens oder auch bei unseren winterlichen Schwungübungen. Sollte Ihnen eine fehlerhafte Haltung auffallen und Sie merken, dass Ihr Kind sehr verkrampft ist, dann versuchen Sie, es auf spielerische Weise zu korrigieren. Der Merksatz „Im Auto sitzen Mama und Papa (= Daumen und Zeigefinger) vorne und die Kinder (= restlichen Finger) sitzen hinten.“ kann dabei für Ihr Kind hilfreich sein.

Eine lustige Übung ist es, mit einer Murmel in der Hand zu malen. Legen Sie Ihrem Kind dafür eine Murmel in die Handfläche. Zeigefinger und Daumen greifen den Stift, gestützt wird er vom Mittelfinger. Der kleine Finger und der Ringfinger müssen die Murmel halten. Gelingen so auch die Schwungübungen?

Eine allgemeine Förderung der Feinmotorik ist ebenfalls für das Anbahnen einer guten Stifthaltung wertvoll. Seine Feinmotorik verbessert Ihr Kind, indem es beispielsweise bastelt, Papier faltet, knetet oder Perlen auffädelt. Auch können Sie durch gemeinsame Spiele wie Mikado, Jenga oder das Bauen mit kleinen Bausteinen seine Fähigkeiten stärken.

Förderung im Alltag, ganz nebenbei

Vorschulblock Schneiden, kleben, basteln

Die Feinmotorik lässt sich auch ganz spielerisch beim Basteln, Kleben und Schneiden trainieren. Unser Vorschulblock eignet sich hierfür hervorragend, da das Üben nebenbei und ohne Druck passiert. Die entstehenden Kunstwerke schaffen bei den Kindern stolze Erfolgsmomente und leuchtende Kinderaugen. Wie immer ist natürlich unser Hauschka-Hund Doggy dabei und bestärkt die Kinder auf ihrem Weg, fit für die Schule zu werden.

Wichtig ist es immer auch, dass der Spaß nicht zu kurz kommt. Wenn Sie merken, dass Ihr Kind beim Üben zu angestrengt, überfordert oder gelangweilt ist, dann lassen Sie das Thema lieber ruhen und beginnen ein paar Wochen später einen neuen Versuch. Vielleicht indem Sie Ihrem Kind sagen, dass Sie vergessen hätten, wie man den Stift am besten hält. Ihr Kind wird es Ihnen sicherlich mit Freude und Stolz erklären und Sie beim Üben beobachten!

Das könnte Sie auch interessieren:

Warum Langeweile gut ist

Warum Langeweile gut ist

„Mir ist sooooo langweilig!“ Wahrscheinlich kennen alle Eltern diesen Satz von ihren Kindern. Der Wunsch nach Beschäftigung und Aufmerksamkeit...

mehr lesen
Fühlen, tasten, sich bewegen

Fühlen, tasten, sich bewegen

Schon bei ganz alltäglichen Abläufen lässt sich das Körpergefühl, die Geschicklichkeit, der Tast-, Bewegungs- und Gleichgewichtssinn fördern: Auf...

mehr lesen
Kinderfragen nachspüren

Kinderfragen nachspüren

Warum kann man auf Wasser nicht laufen? Wie kommt die Musik in dein Handy? Kann eine Kuh schwimmen? Warum muss ich Gemüse essen? Bestehen Wolken aus...

mehr lesen